1.156 Stimmen für den Erhalt des Waldes und die Erweiterung des Leutewitzer Parks

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
1.156 Stimmen konnten für den Erhalt des Waldes und die Erweiterung des Leutewitzer Parks in kurzer Zeit gesammelt werden.

Die Stadtverwaltung vergibt die einmalige Gelegenheit, den Leutewitzer Park um eine bedeutende Waldfläche zu erweitern. Sie legte eine Satzung vor, die mit Hilfe zweifelhafter Argumente, den Wald in Bauland umwandeln wird. Eine Abwägung der öffentlichen Interessen am Erhalt des Waldes und an einer Erweiterung des Leutewitzer Parks findet nicht statt.

Dabei ist der kleine Leutewitzer Park der einzige nennenswerte Park im Dresdner Westen.

Der Park ist u. a. wichtig für

  • Freizeit und Erholung der Bevölkerung,
  • das Stadtklima,
  • einen Grün Verbund in Dresden, ein Ziel des Flächennutzungsplans,
  • die Regulierung des Wasserhaushalts, als Wasserspeicher bzw. als Schutz bei Starkregenereignissen.

Im Angesicht zahlreicher Wohnungsneubauten und Bauvorhaben im Dresdner Westen auf der einen Seite, und der ausreichend verfügbaren Bau- und Brachflächenandererseits, ist das Vernichten von kostbarem Wald für die Errichtung weniger Wohnungen nicht nachvollziehbar,darüber hinaus ein Frevel an kommenden Generationen.

In den vergangenen Wochen suchte die Bürgerinitiative das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern. Für die überwiegende Mehrheit ist die Erweiterung des Leutewitzer Parks wichtiger als der Bau von wenigen Wohnungen.

1.156 Unterschriften sind ein zählbarer Beleg für den Bürgerwillen.

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Übergabe der 1.156 Unterschriften an Eva Jähnigen durch die Bürgerinitiative: Erweiterung Leutewitzer Park ( v.l. Dr. Bernd Möller, Eva Jähnigen, Dr. Peter Albring)

Unterschriften

Hier befindet sich der Link für die Unterschriftenliste:

Unterschriftenliste-1-03-2016

Die Bürgerinitiative zur Erweiterung des Leutewitzer Parks hat mit Stadträten einen Antrag ausgearbeitet, um den Leutewitzer Park um die Flächen der ehemaligen Gärtnereien zu erweitern. Der Antrag  ist von den Stadträten der Grünen, der SPD und der Linken eingebracht worden. Er wurde Ende Januar im Ortsbeirat Cotta in öffentlicher Sitzung vorgestellt und diskutiert. Der Antrag wurde mit der Mehrheit der Ortsbeiräte der drei o.g. Parteien befürwortet. Leider konnten sich die Ortsbeiräte der CDU nicht durchringen, den Antrag insgesamt zu unterstützen. In Gesprächen mit einzelnen Ortsbeiräten der CDU hatten diese unser Anliegen jedoch vorher unterstützt.

Die Klarstellungs- und Ergänzungssatzung 441, die ein Teil der Flächen als Bauland ausweisen und so den Bau von drei fünfgeschossigen Häusern ermöglichen soll, ist von der Stadtverwaltung überarbeitet worden. Sie soll Ende März erneut öffentlich ausgelegt werden. Die BI wird dazu informieren, sobald Termine feststehen.

Die Bürgerinitiative zur Erweiterung des Leutewitzer Parks hat sich jetzt entschlossen, Unterschriften zu sammeln, um dem Anliegen, den Park um die gesamten Flächen zu erweitern, Nachdruck zu verleihen. Wenn Sie sich am Sammeln der Unterschriften beteiligen möchten, finden Sie im Anhang die Unterschriftenliste. Sie können die Unterschriftenliste selbst drucken (muss nicht farbig sein). Gern könne Sie auch Unterschriftenlisten bei mir abholen (Adresse unten).

Fragen Sie Ihre Familienmitglieder, Freunde, Nachbarn, ob Sie uns mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Auch Kinder und Jugendliche können unterschreiben. Der Park soll ja auch für sie da sein. Da es sich um kein Bürgerbegehren handelt, gibt es keine formellen Vorgaben für die Unterschriftensammlung. Niemand muss seine Anschrift eintragen. Es gibt auch keine Altersbeschränkung.

Bitte geben Sie die ausgefüllten Unterschriftenlisten bei Familie Möller, bei Familie Burkert oder Familie Verhooren in der Schaumbergerstraße 1 ab. Sie können auch Listen mit nur einer Unterschrift abgeben. Jede Unterschrift ist wichtig.

Bitte sammeln Sie soviel Unterschriften wie möglich. Je mehr Bürger unser Anliegen unterstützen desto größer sind unsere Chancen, dass der Park erweitert wird.

Vielen Dank!

Rede von Dr. Bernd Möller am 05.03.15 auf der Sitzung des Ortsbeirats Cotta

 

Unsere Vorväter haben, als sie die Stadt bauten und erweiterten Gärten und Parkanalgen angelegt. Davon zehren wir noch heute. Mir ist kein einziger Park bekannt, der in den letzten siebzig Jahre neu entstanden ist. Vielmehr zehren wir im wörtlichen Sinne von den vorgefundenen Parks. Wir sind kaum in der Lage sie zu erhalten.
Vor sechs Wochen überraschte uns der Kahlschlag auf den Flächen der alten Gärtnereien am Ende der Schaumberger Straße.
Wir hatten immer gehofft, dass die Flächen irgendwann gestaltet und dem Park zugeschlagen werden.
Wir wissen inzwischen, dass die wild aufgewachsenen Bäume als Wald eingestuft sind und der Forstbehörde der Stadt Dresden unterstehen. Und dass der Eigentümer der Flächen dort bauen will. Inzwischen im dritten Anlauf.
Laut Äußerung des Investors VSC in der SZ vom 04.02.2015 sei die Zustimmung zu den Bauplänen nur noch Formsache. Das hat uns verwundert.
Sie und der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau haben im März und Mai 2014 beschlossen, die Abgrenzungs- und Klarstellungssatzung Nr. 441 auszulegen, die Innen- und Außenbereich abgrenzen soll. Im Innenbereich darf dann nach Baugesetzbuch gebaut werden.
Zur Zeit werden die Stellungnahmen der Bürger – darunter auch unsere – und die der Ämter in die Satzung eingearbeitet. Voraussichtlich im Mai werden Sie über die dann geänderte oder auch ursprüngliche Satzung abstimmen.
Wir haben vorgeschlagen, die Grenze zwischen Innen- und Außenbereich hinter die jetzige Bebauung zu legen. Ein Parkerweiterung wäre dann später auf der gesamten Fläche möglich.
Die Stadtverwaltung hat in der Satzung vorgeschlagen, die Grenze so zu legen, dass dort zwei Mehrfamilienhäuser gebaut werden können.
Wir fürchten, die VSC wird weitere Baufelder gefordert haben. Die abgeholzte Fläche ist so groß, dass dort gut vier oder auch sechs Mehrfamilienhäuser gebaut werden können.
Aktuell wird dass alles, wenn Ihnen die Satzung zum Beschluss vorgelegt wird. Aber wir haben im Vorfeld doch einige Fragen:
Gibt es seitens des Ortsamtes oder der Stadtverwaltung Pläne für eine Erweiterung des Parks?
Gibt es über die jetzige Instandsetzung hinaus Pläne zur Parkgestaltung?
Was wird mit den Flächen des Grundstücks der VSC, die nach jetziger Planung dem Außenbereich zugeordnet werden sollen?
Welche Position hat der Ortsbeirat zu den Plänen der Stadtverwaltung?
Wir befürworten einen neuen Zugang zum Park von der Schaumbergerstraße aus. Unterstützen Sie als Ortsbeirat dieses Anliegen?
Wir haben Sie, sehr geehrte Ortsbeirätinnen und Ortsbeiräte, per Post und Email über die Situation informiert. Einige haben uns geantwortet, andere haben mit uns vor Ort über das Thema gesprochen. Wir möchten Sie bitten, im Interesse der Allgemeinheit die Satzung so zu beschließen, dass die gesamte Fläche nicht bebaut und damit unabänderliche Tatsachen geschaffen werden.
Vielen Dank